Was sagt die Forschung zur Homöopathie?

Homöopathie Forschung WissenschaftPatienten suchen eine homöopathische Behandlung nicht aufgrund von Studien auf: entscheidend sind eigene Erfahrungen sowie persönliche Empfehlungen. Homöopathie wirkt, Schulmedizin wirkt. Uns geht es um’s Heilen, nicht um’s Recht haben! Nachhaltig und ohne schädliche Nebenwirkungen.

Dessen ungeachtet ist Forschung eine spannende Reise. Für uns alle! Und auch in den Ergebnissen sieht die Forschungslage durchaus ermutigend für uns aus. Beispielsweise kommt die der Anwendungswirklichkeit bislang nächste wissenschaftliche Übersichts-Studie zum weltweiten Forschungsstand „Homöopathie in der Krankenversorgung. Wirksamkeit, Nutzen, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit“ (Besprechung hier) zu dem Schluss:

„Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es ausreichend Belege für eine präklinische Wirkung und klinische Wirksamkeit der Homöopathie gibt, und dass sie absolut und insbesondere im Vergleich zu den konventionellen Therapien eine sichere und kostengünstige Intervention darstellt.“

Kurzum: Homöopathie ist sicher, wirkt und ist kostengünstig.

Gleichwohl bleibt die Homöopathie eine Herausforderung für das gewohnte medizinische und pharmakologische Denken. Vor allem, weil wir keinen „Mechanismus“ kennen, welcher die Wirkungsweise homöopathischer Arzneimittel erklären kann. Homöopathie wirkt auch nicht mechanisch. Das öffentliche Bild erscheint häufig sehr einseitig und verzerrt durch ideologie- oder interessengesteuerte Darstellungen, leider vor allem der „Kopf-Medien“ (Spiegel, Stern, Zeit, Süddeutsche etc.).

Sind Homöopathie und moderne Wissenschaft ein Widerspruch? Auf diesen Seiten möchte ich Interesse wecken und neugierig machen! Ich möchte auch Brücken schlagen von der komplexen wissenschaftlichen Materie zur Verständlichkeit für engagierte Laien.

Für Patienten ist entscheidender als alle Theorie, wirklich gut ausgebildete Homöopathen zu finden. Beispielsweise über die Therapeutenliste der Stiftung Homöopathie-Zertifikat SHZ.

Eine zur Erstinformation geeignete, etwas ausführlichere Variante dieses Artikels finden Sie hier (PDF).