Evidence Based Medicine — ein Goldstandard?

Evidence Based Medicine (EBM) ist auf deutsch eher mit nachweisgestützte Medizin zu übersetzen, denn Evidenz bedeutet im Deutschen eher das Offensichtliche. Die Evidence Based Medicine versucht Ergebnisse der Medizinforschung als Entscheidungshilfe für therapeutische, gesundheitspolitische und gesundheitswirtschaftliche Entscheidungen nutzbar zu machen. Unterschiedliche Arten der Medizinforschung werden nach unterschiedlichen Evidenzgraden bzw. nach der wissenschaftlichen Aussagekraft eingeteilt. Ganz oben rangieren derzeit noch Meta-Analysen (systematische Auswertung mehrerer) Doppelblindstudien. Doppelblindstudien werden wiederum nach der Qualität der Verblindung und der Randomisierung eingestuft. Beobachtungs- und Outcome-Studien rangieren in dieser Hierarchie derzeit weit unten, praktisch wird ihnen bislang noch wenig Bedeutung zugemessen.

lichter06Es gibt eine Reihe von Doppelblindstudien, welche die Wirksamkeit der Homöopathie belegen. So wurde 2001 – 2005 an der Universität Bern eine Doppelblindstudie zur homöopathischen Behandlung von ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitäts-Syndrom) bei Kindern durchgeführt. Die ADHS-Symptome wie Hyperaktivität, Impulsivität, Schüchternheit oder Ängstlichkeit nahmen während der homöopathischen Therapie um 37 bis 63 Prozent ab, das Lernverhalten bessert sich und die positive Wirkung dauert langfristig an. Eine Zusammenfassung der Studie finden Sie hier, die volle Veröffentlichung hier.

Interessant ist eine Übersichtsarbeit zu Doppelblindstudien, die der These nachgeht, ob der Placeboeffekt in der Homöopathie eine größere Rolle zukommt als in der konventionellen Medizin. Das überraschende Ergebnis ist, dass so genannte Placeboeffekte in der Homöopathie keine größere Rolle spielen als anderswo. Veröffentlichung siehe hier.

Doppelblindstudien sind geeignet bestimmte eingegrenzte Fragen zu beantworten. Sie entsprechen dem üblichen pharmakologischen Modell. Die Möglichkeiten und Grenzen sind jedoch viel enger gesteckt, als in der Evidence Based Medicine heute oft noch angenommen wird. Folgend einige Veröffentlichungen, die den angeblichen Goldstandard der Medizinforschung diskutieren.