Arbeiten von Studierenden der Homöopathie

Hier finden Sie einige ausgewählte, thematische Arbeiten von Studierenden bei ars curandi. Verantwortlich für Inhalt und Rechte sind die jeweiligen Autoren. Die Auffassungen der Autoren müssen nicht notwendigerweise dem des Website-Betreibers entsprechen.

„AD(H)S und Homöopathische Behandlung mit Bönninghausen-Methode nach Heiner Frei“ – von Silke Klitschke (PDF)

„Symbolik und Signaturen in der Homöopathie“ – von Bernd Stang (PDF)
Kritische Diskussion der Relevanz der Signaturenlehre in der Homöopathie.

Überblick zu Herbert Fritsche, „Die Erhöhung der Schlange“ – von Gerti Bogner (PDF)

„Klimakterium, psychische und allgemeine Veränderungen“ – von Traudel Kunz (PDF)

„Homöopathie bei körperlichen Beschwerden im Klimakterium“ – von Katharina Laible (PDF)

„Die homöopathische Behandlung Kaspar Hausers“ – von Renate Schäfers (PDF)
Kaspar Hausers extreme Empfänglichkeit für homöopathische Arzneiwirkungen wurde von seinem Lehrer Friedrich Daumer eindrücklich dokumentiert.

„Der Mensch kann, was er will … zu Leben und Werk Arthur Lutzes“ – von Martin Bischof (PDF)
Kein Homöopath hat nur annähernd so viele Patienten behandelt wie der medizinische Laie und spätere Arzt Arthur Lutze, und kaum einer ist bis heute umstritten wie er.

„Nachfolge und Eigenwege“ – von Hortense Stein (PDF)
Persönlichkeit und Arbeitsweise von Stapf, Bönninghausen, Hering, Lux, Zimpel, Schüßler, Jäger, Dahlke und Schlegel