Bundesinstitut für Berufsbildung sieht “ars curandi” als Beispiel für innovative und ergebnisorientierte Weiterbildung

Erstellt:
Aktualisiert:

Im Jahre 2007 fiel ars curandi dem staatlichen Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) bei der Suche nach Qualifizierungskonzepten für neue Berufe als ein innovatives Konzept auf:

Konzept„Das didaktisch-methodische Grundgerüst der hier dargestellten Qualifizierung basiert, wie in Abbildung 5 zu sehen, auf dem wöchentlich oder 14-täglichen Kleingruppenunterricht gepaart mit individuellem Selbststudium und fernstudienähnlicher Lernprozessbegleitung. Das Selbststudium der Teilnehmer wird dabei durch Arbeitsanweisungen und schriftliche Aufgabenstellungen zu den jeweiligen Seminarinhalten von erfahrenen Dozenten strukturiert. Mit 10-12 Stunden wöchentlich nimmt dieses neben der Kleingruppenarbeit, im Rahmen derer ausreichend Zeit für eine intensive Betreuung, offene Fragen und mündliche Lernkontrollen besteht, einen wesentlichen Stellenwert ein. Fragekarteien, Skriptmaterialen und [in der Homöopathie-Ausbildung] ein individuelles Feedback auf die einzusendenden Hausarbeiten bilden weitere Pfeiler der Lernprozessbegleitung. Anhand dieser Elemente wird ersichtlich, dass das Ausbildungskonzept bei ars curandi die Fähigkeit der Teilnehmer zu selbstgesteuertem Lernen gezielt fördert und damit einen wichtigen Beitrag zum lebenslangen Lernen leistet.“

Treffend beschrieben wird auch die Mehrstufigkeit unseres Konzeptes: nach der Heilpraktiker-Ausbildung bei uns [inkl. Intensivkurs der Dura Mater!] können an jeweils geeigneten Einrichtungen auch ganz andere therapeutische Schwerpunkte (Akupunktur, manuelle Verfahren, andere Naturheilkunderichtungen) studiert werden.

Das Diskussionspapier des BIBB (obenstehend zitiert ist Seite 43) ist kein Vergleichstest. Man suchte vielmehr Anregungen für eigene Wege und untersuchte dazu ganz verschiedene Angebote. Unsere Heilpraktiker-Weiterbildung wird in einer Zusammenfassung auf Seite 83 des Berichts gelobt im Vergleich auch zu in diesem Rahmen diskutierten Weiterbildungen von Informationsspezialisten und IT-Spezialisten; ein anderes mehr im Wellness-Bereich angesiedeltes Angebot fällt hinten ab. Positiv hervorgehoben wird auch die Stiftung Homöopathie Zertifikat, SHZ. Uns freut, dass inmitten einer von Normerfüllung geprägten Welt auch kreative, auf die Bedürfnisse und Chancen der Weiterbildungs-Teilnehmer ausgerichtete Ansätze wahrgenommen werden.

Seit 2007 haben wir uns selbstverständlich nicht ausgeruht und setzen auf eine fortlaufende Weiterentwicklung.

Carl Classen