20 Jahre ars curandi Homöopathieinstitut — eine kleine Chronologie

Erstellt:
Aktualisiert:

Wir feiern und bieten Ihnen dazu ein Sonderangebot aus unserem Eigenverlag an.

C.C.Folgend einige Kilometersteine, die wir nicht vergessen möchten — keine vollständige Liste von Aktivitäten und Publikationen.

  • 1994, seit: Homöopathie-Kurse, zunächst mit gemischten Zielgruppen
  • 1995 Publikation „Organon-Übersicht“, Übersicht zu Samuel Hahnemanns Organon der Heilkunst
  • 1996, seit: Publikation „Studienblätter zur Klassischen Homöopathie“, zahlreiche Ergänzungen bis 2009
  • 1996, seit: zusammen mit der „Dura Mater“ bereiten wir erfolgreich auf Heilpraktiker-Prüfungen vor … selbstverständlich auch KollegInnen, die mit anderen Therapieverfahren arbeiten werden
  • 1997 Gründung ars curandi und weitreichende Professionalisierung des in Ansätzen schon vorhandenen Kurs- und Ausbildungsangebots; dreijährige Homöopathie-Ausbildung (vorher zweijährig); Laienkurse nun als separates Angebot
  • 1998, seit: regelmäßige Fachseminare mit eingeladenen Dozenten, in Kooperation mit Homöopathie-Zentrum Karlsruhe
  • 1999, seit: Mitarbeit C.C. in bundesweiten Qualitätskonferenzen zur Homöopathie, Mit-Entwicklung späterer Ausbildungsinhalte, Lernziele und konzeptioneller Architekturen von SHZ und QBKHD
  • 1999, seit: fortgesetzter Ausbau der Lernprozess-Begleitung
  • 2001, seit: regelmäßige Fall-Supervisionsgruppen
  • 2002 Publikation „Hahnemanns Organon der Heilkunst, Studienausgabe für die Praxis“, 1. Auflage (C.C., im Sonntag-Verlag)
  • 2003, seit: medizinischer Basiskurs nun mit Heilpraktikerin Susanna Melzer
  • 2004, seit: SHZ-Akkreditierung des Homöopathie-Ausbildungsgangs
  • 2005 Publikation „Hahnemanns Theorie der Chronischen Krankheiten“ (C.C., im Sonntag-Verlag)
  • 2007 diskutierte das Bundesinstitut für Berufsbildung “ars curandi” exemplarisch als ein innovatives Konzept, das mit seiner Kombination von Kleingruppen-Unterricht und Lernprozessbegleitung “die Fähigkeit der Teilnehmer zu selbstgesteuertem Lernen gezielt fördert und damit einen wichtigen Beitrag zum lebenslangen Lernen leistet” (BIBB, Heft 90, Innovative Zertifizierung beruflicher Aufstiegsfortbildung).
  • 2009 Organisation „Hahnemann-Symposium“, mit Experten aus dem deutschsprachigen Raum
  • 2011 Fachbeitrag „Alchemie der Qualität“ bei Dozentenkonferenz der Stiftung Homöopathie-Zertifikat
  • 2012 Organisation und Fachbeitrag zu „G.H.G. Jahr Symposium“, mit Experten aus dem deutschsprachigen Raum
  • 2013 Organisation und Fachbeitrag zu Fach-Symposium „Dynamiken chronischer Krankheiten“
  • 2016 Facebook-Seiten ars curandi sowie Carl Classen
  • 2017 Pilot-Projekt „SHZ Peer-Assessment“ mit u.a. Akkreditierungs-Interview zur Qualitätsentwicklung von Homöopathie-Ausbildungsgängen, gemeinsam und wechselseitig mit Jürgen Wiering (punctum saliens, Rendsburg)

Schnell vergangen scheinen mir diese 20 Jahre. Und doch waren und sind da vielfältige Erfahrungen, Prozesse und wertvolle Begegnungen. Bestehen kann, was lebt; so war es auch eine Zeit persönlicher, fachlicher und konzeptioneller Entwicklungen. In allem Wesentlichen konnten wir uns treu bleiben, folgten nicht jedem Modetrend, setzten auf Qualität und persönlichen Bezug, auf klein und fein, auf Bewusstheit und Engagement, auf Respekt und Austausch, auf Kritikfähigkeit wie auch freien Geist.

C.C., Sep 2017

Kleine Galerie